Herzsportgruppe Turnverein Elsenfeld Ansprechpartner: Ingbert Frankenberger Tel.: 09372/8954
  Abteilungsleitung wiedergewählt Herzsportler setzen auf Kontinuität Am   18.   November   2011   bestätigten   die   Herzsportler   in   den   Obernburger   "Salztrögstuben"   ihre   seitherige Abteilungsführung.   Im   Rahmen   der Jahreshauptversammlung   war   es   Dr.   Dieter   Meesmann,   der   die   fällige   Neuwahl   leitete.   Und   er   hatte   leichtes   Spiel.   Niemand   aus   der Versammlung   wollte   in   die Abteilungsleitung   aufrücken   und   alle   bisherigen   Mandatsträger   erklärten   ihre   Bereitschaft,   für   zwei   weitere   Jahre zu   kandidieren.   So   kam   es   wie   es   kommen   musste:   Ingbert   Frankenberger   wurde   erneut   zum Abteilungsleiter   gewählt,   Kurt   Reis   zu   seinem Stellvertreter.   Für   die   Protokolle   wird   auch   zukünftig   Karl   Robert   Leibmann   zuständig   sein,   für   die   Finanzen   Dietmar   Steger.   Und   die seitherigen   vier   Beisitzer   komplettieren   auch   für   zwei   neue   Jahre   die   Vorstandschaft   -   es   sind   dies   Irmgard Aulbach,   Siegbert   Koch,   Barbara Tikart   und   Helmut   Weyland,   der   auch   das Amt   des   Kassenprüfers   beibehält.   Nach   der   Wahlhandlung   dankte   Ingbert   Frankenberger   für   das neu   gewährte   Vertrauen.   Er   bestätigte   der   Versammlung,   dass   er   sich   darüber   freue,   dass   auch   alle   anderen   Mitglieder   der Abteilungsleitung im   Amt   geblieben   sind.   Bei   der   vertrauensvollen   und   harmonischen   Zusammenarbeit,   die   er   für   die   zurückliegende   gemeinsame   Zeit bestätigen könne, habe er auch um die Zukunft keine Sorgen. Mit   Blick   auf   das   Jahr   2012   führte   Frankenberger   aus,   dass   er   nun   -   legitimiert   durch   die   Wahl   -   auch   die   Vorhaben   bekanntgeben   könne,   die die   Vorstandschaft   schon   für   die   nächsten   Monate   angedacht   habe.   So   wolle   man   in   den   Wintermonaten   -   an   einem   Samstag,   Treffpunkt 14.00   Uhr   -   eine   Schneewanderung   vom   Parkplatz   Volkersbrunn   zum   Heimathenhof   anbieten.   Bleibe   man   ohne   "Schneetermin"   starte   man sie    als    Frühjahrswanderung    am    24.    März.    Für    Donnerstag,    16.    Februar,    17.00    Uhr,    habe    er    mit    dem    Chefarzt    der    Kardiologie    am Krankenhaus   Erlenbach,   Dr.   Große   Meininghaus,   einen   Fachvortrag   vereinbart.   Am   Donnerstag,   19.   April,   werde   man   das   Main-Echo   in Aschaffenburg   besuchen.   Erwartet   würden   die   Herzsportler   dort   um   20.00   Uhr.   Dieser Abend   ende   in   der   Rotationshalle,   wo   die   Teilnehmer den   Zeitungsandruck   für   den   nächsten   Tag   miterleben   könnten. Am   Donnerstag,   14.   Juni,   besuche   man   den   Flughafen   Frankfurt.   Dort   fahre man   an   der   CargoCity-Süd   entlang,   vorbei   am   Lufthansa   A   380-Wartungshangar,   an   den   Frachthallen   und   am   zukünftigen   Standort   des Terminals   3.   Auch   das   Feuerwehr-Übungsgelände   werde   besucht.   Am   Samstag,   28.   Juli,   finde   die   traditionelle   Grillwanderung      statt.   Start um   11.00   Uhr   an   der   Eichwaldhütte   Mömlingen,   in   der   den   Wanderern   später   auch   Mittagessen   und   Kaffee   serviert   würden.   Für   Ende September   plane   man   eine   Herbstwanderung   im   Bereich   Niedernberg,   in   die   man   die   Besichtigung   einer   neuen   Biogasanlage   einbeziehen wolle.   Die   nächstjährige   Jahreshauptversammlung   finde   im   November,   die   vorweihnachtliche   Feier   traditionsgemäß   am   3.   Adventsonntag statt.   Frankenberger   erklärt,   dass   es   Absicht   der   Abteilungsleitung   sei,   mit      diesen   Gemeinschaftsveranstaltungen   die   Herzsportler,   die montags   ihre   Übungsstunde   absolvieren,   mit   denen   zusammenzuführen,   die   in   den   Dienstagsgruppen   tätig   sind.   Und   deshalb   sei   es   für   die Abteilungsleitung   auch   sehr   wichtig,   dass   diese   Veranstaltungen      angenommen   werden.   Für   2011   könne   er   das   bestätigen.   Für   2012 wünsche   sich   die   Vorstandschaft   das   auch   wieder.   Die   Versammlungsteilnehmer   rief   Frankenberger   dazu   auf,   von   diesen Angeboten   regen Gebrauch zu machen und damit die Arbeit der Abteilungsleitung zu stärken. Kritik   übte   Frankenberger   am   Verhalten   der   Krankenkassen,   die   Herzsportlern   immer   öfter   eine   Kostenübernahme   verweigern.   Da   werde man   auch   weiter   mit   Widersprüchen   gegenwirken.   Er   glaube,   dass   das   Thema   Prävention   im   Gesundheitswesen   mehr   und   mehr   seinen vorderen   Rang   verliere.   Und   das   sei   sehr   bedauerlich.   Auch   dem   Dachverband   der   Herzsportgruppen   ,   der   Herz-LAG   in   Bernried   am Starnberger   See,   sei   der   Vorwurf   zu   machen,   dass   er   keinen   klaren   Weg   gehe.   Die   Herz-LAG   habe   nämlich   im   März   dieses   Jahres   die   zum 1.   Januar   2011   neu   in   Kraft   getretene   Rahmenvereinbarung   über   den   Rehabilitationssport   und   das   Funktionstraining   nahezu   "euphorisch gefeiert",   weil   jetzt   "der   Kreis   der Anspruchsberechtigten   bedeutend   erweitert   worden   sei". Als   man   dann   mit   ihrer Argumentation   gegen   die Ablehnung   einer   Kostenübernahme   vorging,   habe   sehr   schnell   Enttäuschung   Platz   gegriffen,   als   auch   dieser   Widerspruch   erfolglos   blieb. Nun   rudere   die   Herz-LAG   zurück,   ohne   sich   in   klaren   Grenzen   zu   positionieren.   Den   Krankenkassen   riet   Frankenberger   an,   zu   überlegen,   ob sie   richtig   handele,   wenn   sie   einen   83jährigen   alleinstehenden   Menschen   im   Rahmen   der Ablehnung   einer   Kostenübernahme   auffordere,   die in   seiner   Herzsportgruppe   gelernten   Übungen   zukünftig   zuhause   durchzuführen.   Für   die   Übungen   in   den   Gruppen   sei   die Anwesenheit   eines Arztes   unbedingte   Notwendigkeit,   zuhause   müsse   man   wohl   oder   übel   allein   tätig   werden   -   ein   Absurdum,   da   gerade   da   Ängste   auftreten, weil   dann   im   Notfall   niemand   zur   Verfügung   steht.   Dass   auch   die   Psyche   da   ins   Kalkül   einzubeziehen   sei,   bleibe   da   bei   der   Beurteilung durch die Krankenkassen und ihren medizinischen Dienst "außen vor". Rational könne er das jedenfalls nicht nachvollziehen. zurückr 
Herzsportgruppen Turnverein Elsenfeld Abteilungsleiter: Heinz Ruppert Tel.: 09372 / 65 09
Übungsstunden: montags: 18:30 bis 20:00 Uhr dienstags: 19:30 bis 21:00 Uhr
Herzsport Elsenfeld