Faustball Homepage des TV Elsenfeld

Historie

Faustball - nach der Jahrhundertwende von einem Münchner Turnlehrer in feste Regeln gebracht und sich bald in den Turnvereinen deutschsprachiger Länder verbreitend - wurde zum ersten Mal in den 20er Jahren in den Protokollbüchern erwähnt und hat als Abteilung im TVE seit 1933 seinen festen Platz. Ein Lehrer namens Vill war demnach als Spielführer Faustball der erste Abteilungsleiter. In den Jahren vor dem Krieg und in den ersten Jahren danach wurde Anton Schuck als Abteilungsleiter geführt. Ab 1953 oblag Ludwig Zilg die Führung der Abteilung, bevor ab 1958 Theo Reus das Zepter in die Hand bekam. Unter seiner Regie stellten sich dann die Erfolge auf Kreis-,Bezirks- u. Unterfränkischer Ebene ein. Auch auf Bayerischer Ebene war der Elsenfelder Faustball vertreten. Damals war man auch noch in der glücklichen Lage, über viele talentierte Nachwuchsspieler verfügen zu können, auch wenn es durch die Verwirklichung derer Berufspläne zu einer mehrjährigen Durststrecke kam. Danach sorgten eben diese jungen Spieler unter der Leitung von Herbert Wille und Bernhard Schüssler wieder dafür, dass in Elsenfeld mit Begeisterung Faustball gespielt wurde.

1981 übernahm dann Stefan Becker die Abteilung. In seine Amtszeit fiel das 50jährige Abteilungsjubiläum, zu dem sich die Faustballer in unzähligen Arbeitseinsätzen selbst das schönste Geschenk machten: An Pfingsten 1983 konnte der Rasenspielplatz samt Schutzhütte eingeweiht werden.

Zu den Herrenmannschaften gesellte sich mit den Jahren eine höchst erfolgreiche Damenmannschaft, die es schaffte, bis in die Bayernliga aufzusteigen und sich dort zu etablieren. Zeitweise konnte neben den aktiven Herren und der AH-50 auch noch eine AH-30 gemeldet werden, die es in der Halle bis zur Teilnahme an den Bayrischen Meisterschaften brachte.